QUAST-SOB

Der Schneckenortbetonpfahl für den extrem schnellen Bohrfortschritt

 

In Ergänzung zu unseren Verdrängerpfählen führen wir auch die bodenfördernden Bohrverfahren nach DIN EN 1536 aus.

Herstellungsverfahren QUAST-SOB

Ein aufgewendeltes Bohrwerkzeug wird bis auf die statisch notwendige Tiefe in den Boden gebohrt. Die seitliche Stützung der Pfahlflanke erfolgt dabei durch das zunächst noch im Wendelgang der Bohrschnecke verbliebene Bodenmaterial. Anschließend wird der Bohrer wieder gezogen und somit das Bodenvolumen entnommen. Durch die Rohrseele wird dabei kontinuierlich Beton eingepresst. Da das Einbringen im geschlossenen System erfolgt, steht ein kontrollierter Betondruck während des gesamten Ziehprozesses an und wird normengerecht protokolliert.

 

Die Vorteile für Sie:

  • erschütterungsfreie Herstellung
  • emissionsarme Ausführung
    (lärmarm und erschütterungsfrei)
  • extrem kurze Bauzeiten durch schnelle Herstellung
  • Pfahllänge während des Herstellungsprozesses individuell anpassbar
  • höchste Wirtschaftlichkeit durch anforderungsgerechte Kombination der Pfahldurchmesser
  • ohne Zusatzmaßnahmen problemlos im Grundwasser einsetzbar

 

Anwendungsbereiche:

  • hochbelastete Gründungspfähle
  • Flächengründung
  • Auftriebssicherung
  • Verbaupfähle

 

Baugrund:

  • nicht bindig und bindig
  • Mergel
  • Bodenklassen 1-6 (7)

 

Technische Pfahldaten:

  • max. Pfahllänge ca. 34 m
  • Pfahldurchmesser D = 62 bis 120 cm
  • Pfahlneigung möglich

Wir helfen Ihnen gerne

+49 271 4031-233spezialtiefbau@quast.de